Word-of-Mouth macht klassische Media effektiver.

trnd bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihren Kommunikations- und Mediamix zu erweitern und durch den gezielten Einsatz von Mundpropaganda-Marketing noch effektiver zu machen1).


Denn klassische Media kann häufig immer noch Awareness aufbauen, kann aber beim Thema "Glaubwürdigkeit" immer seltener beim Konsumenten punkten. Eine zusätzlich ablaufende Word-of-Mouth Kampagne hilft, der Gesamtkampagne die notwendige Glaubwürdigkeit hinzuzufügen. Mit einer Word-of-Mouth Kampagne werden gezielt Gespräche im Freundes- und Bekanntenkreis angeregt. Eine trnd-Studie hat gezeigt, dass der finale Auslöser für das Ausprobieren eines neuen Produktes meistens die Empfehlung von Freunden und Bekannten ist2).

Die besten Ergebnisse lassen sich erzielen, wenn klassische Media und WOM-Media zusammenarbeiten. Dann wird die Werbebotschaft nicht nur die Augen der Konsumenten erreichen (klassische Media/Eyeballs), sondern auch dank glaubwürdiger Empfehlungen (WOM-Media) zum Handeln bewegen (Kauf, Ausprobieren, etc).

1) Consumer Trust in Advertising by Channel (Trust Somewhat/Completely) aus "Trust, Value and Engagement in Advertising" - Nielsen Global Online Consumer Survey, Juli 2009
2) Auf die Fragen nach dem Auslöser für einen Erstkauf, eine Probefahrt, ein Ausprobieren, antworteten jeweils die meisten Befragten mit der Antwort “Empfehlung von Freunden und Bekannten”. Z.B. Nokia-Handys: 44,1% WOM gegenüber 6,1% TV und 13,2% Print oder Sony Playstations: 42% WOM gegenüber 16% TV und 13,3% Print.